DHL Express einrichten

Du kannst DHL Express an deinen Billbee-Account anbinden. Wie du das machst, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

In diesem Artikel

Schritt-für-Schritt Anleitung zur Einrichtung

Damit du die Einrichtung vornehmen kannst, musst du zuerst Voreinstellungen bei DHL vornehmen.

Voreinstellungen

Wende dich an deine:n Sales Ansprechpartner:in von DHL Express und teile mit, dass du MyDHL API via Billbee nutzen möchtest. Anschließend erhältst du von DHL Express Zugangsdaten für MyDHL API.

DHL Express an Billbee anbinden

Um eine neue Versandanbindung bei Billbee einzurichten, klicke unter Einstellungen / Versand & Fulfillment auf den Button "Neu". 

Jetzt öffnet sich ein Dropdown-Menü, in dem dir alle Versandanbindungen angezeigt werden, die an Billbee angebunden werden können. Wähle nun "DHL Express" aus und klicke darauf. Im Reiter "Allgemeine Eigenschaften" musst du erstmal nur einen Namen für deine Versandanbindung hinterlegen, alle anderen Informationen sind optional und du kannst sie im späteren Verlauf ergänzen.

Im Reiter "API Anbindung" kannst du anschließend alle API-spezifischen Einstellungen zur Testumgebung vornehmen:

1
Benutzername und Passwort: Gib hier deinen MyDHL API Benutzernamen und das Passwort ein, welche du von DHL Express bekommen hast.
2
Account Nummer: Gib hier die Accountnummer deines DHL Express Accounts ein.
3
Adressdaten: Fülle in den Adressdaten deine Absenderadresse ein. In das Feld "Adressname" musst du deinen Absendernamen einfügen und in die Felder "Straße", "Hausnummer", "PLZ", "Stadt" und "Land" schreibst du deine Absenderadresse. Alternativ kannst du auch einfach oben auf den Button "Adresse aus Benutzerkonto" übernehmen klicken, dann wird automatisch die Adresse deines Billbee Nutzerkonto eingefügt. 
Paperless Trade

Für den internationalen Versand zollpflichtiger Waren in Drittländer wurden bisher die benötigten Dokumente zum Druck zur Verfügung gestellt. Durch die Verwendung von Paperless Trade entfällt die Notwendigkeit diese Dokumente physisch zur Verfügung zu stellen. Stattdessen werden die Unterlagen vor der Abholung der Sendung elektronisch an DHL EXPRESS übermittelt.

Damit du diesen Service nutzen kannst, gehe zu den Versandprodukten deiner DHL Express Anbindung. Hier kannst du nun als Zusatzleistung "Paperless Trade" auswählen:

Wird dieser Service erfolgreich beim zollpflichtigen Versand verwendet, erscheint die Meldung: "Paperless Trade (PLT) wurde genutzt um Zolldaten und Dokumente auf elektronischem Weg zu übermitteln. Es brauchen keine Papierrechnungen an das Paket geklebt werden." 

Im Gegensatz zum zollpflichtigen Export ohne Paperless Trade, wird bei der Verwendung von Paperless Trade:

  • bei den Versandlabels kein zusätzliches Waybill Doc Label erstellt
  • erscheint auf dem Versandlabel die Kennzeichnung C-PLT

Für einige Länder ist dieser Service nicht uneingeschränkt nutzbar. Welche Einschränkungen es hier gibt, erfährst du hier.

Falls es nicht möglich ist Paperless Trade zu verwenden, erscheint folgende Meldung:  "Paperless Trade (PLT) kann für diese Bestellung nicht genutzt werden. Möglicherweise ist der Service für das Zielland oder den Warenwert nicht verfügbar."

In diesem Fall werden wird kein Versandlabel und keine Exportdokumente erstellt.

Wichtig / zu beachten

Best Practice Tipp: Möchtest du verschiedene Absenderadressen nutzen, dann kannst du die Versandanbindung einfach ein zweites Mal angelegen und dort die abweichende Absenderadresse hinterlegen.

Labels erneut herunterladen

Du kannst auf der Seite „aktuelle Versandaufträge“ im Reiter "Versandbatches" die von dir erzeugten Labelbatches sehen und dann auch erneut herunterladen.

Exporte

Für normale Exporte, sowie zollpflichtige Exporte ist ab 25.10.2022 die Festlegung einer Frankatur verpflichtend. Für zollpflichtige Exporte muss neben der Frankatur auch die Exportart im Versandprodukt angegeben werden. Beispielhaft sieht es dann so aus:

Bei Bestellungen, welche zollpflichtig versendet werden müssen außerdem außerdem folgende Daten gepflegt sein:

  • Rechnungsnummer
  • Rechnungsdatum
  • Nettogewicht (ist im Artikel ein Bruttogewicht hinterlegt wird dieses als Fallback genommen sollte kein Nettogewicht eingetragen sein)
  • Warencode
  • Herstellungsland
  • Artikeltitel oder Exportbeschreibung in englischer Sprache

Durch diese Einstellungen ist es ab jetzt möglich für zollpflichtige Exporte ein Exportdokument zu generieren. Diese können dann separat vom Versandlabel in der Versandstation heruntergeladen werden.

Es wird bei diesen Einstellungen eine Handelsrechnung / Commercial Invoice erzeugt.

Wählst du als Zusatzleistung noch die 'Proforma-Rechnung' wird statt der Handelsrechnung eine Service Proforma-Rechnung erzeugt.

War dieser Artikel hilfreich? Vielen Dank für dein Feedback Bei der Übermittlung deines Feedback gab es Probleme, bitte probiere es erneut.